[ ETHZ - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ]

reto ambühler - sabbatical 2002

[ UCSD - University of California, San Diego ]

11. august 2002: canyonlands national park: wanderung joint trail

[ wanderung canyonlands NP - joint trail ]
karte

gemäss unserem GPS sollte die sonne an diesem morgen um 0518 uhr aufgehen. als uns unser wecker eine stunde vorher weckte, war es immer noch stockdunkel und ziemlich kalt. wir zogen uns an, aber nicht wie üblich kurze hosen und leichte t-shirts, sondern lange jeans und einen dicken pullover. als wir aufbrachen, zeichnete sich im osten schon deutlich ein silberstreifen am horizont ab. wir erklommen die anhöhe hinter dem campingplatz, wobei wir froh waren, dass wir den weg gestern schon erkundet hatten. rechtzeitig erreichten wir den höchsten punkt und warteten gespannt auf das kommende naturschauspiel. die parkbroschüre hatte nicht zu viel versprochen, wir erlebten tatsächlich einen fantastischen sonnenaufgang.
[ sonnenaufgang beim squaw flat campground im canyonlands NP ] [ sonnenaufgang beim squaw flat campground im canyonlands NP ]
als die sonne vollständig über den horizont gestiegen war, machten wir uns auf den rückweg zum zelt und frühstückten. danach fuhren wir die 6 km zum trail head auf dem "elephant hill". als wir kurz vor 1000 uhr den rucksack schulterten und den wanderweg richtung "joint" unter die füsse nahmen, war es schon ziemlich warm und wir hatten unsere warmen kleider längst wieder gegen kurze hosen und leicht t-shirts getauscht. der weg stieg leicht an und führte uns durch die typische rötlich-braune stein- und wüstenlandschaft. unterwegs kamen wir an diesem loch in einer mächtigen steinwand vorbei, in welches unsere drei kinder gerade hineinpassten.
[ katrin, daniel und mathias haben den durchblick im canyonlands NP ]
wir kamen sogar zweimal an diesem loch vorbei. susanne führte uns wie gewohnt gemäss einer karte. ich hatte daneben die route auf einem GPS geplant. nach einer weggabelung machte mein GPS plötzlich ganz seltsame anweisungen und wollte unbedingt wieder umkehren. anfangs dachte ich, ich hätte bei der planung einen fehler gemacht, aber dann merkten wir, dass wir bei der verzweigung doch den falschen weg erwischt hatten. so mussten wir ein stückweit zurück gehen. es war eine interessante erkenntnis, dass es situationen gibt, in welcher die technik der weiblichen intuition tatsächlich überlegen ist ...
[ gesteinsformationen im canyonlands NP ] [ gesteinsformation "indianerkopf" im canyonlands NP ]
[ gesteinsformation "liegender hund" im canyonlands NP ] [ gesteinsformation "gesicht" im canyonlands NP ]
während wir durch die wüste wanderten, wurde es zunehmend heisser. wir bewunderten die sich stets ändernden gesteinsformationen. je länger wir um uns schauten, umsomehr entdeckten wir formationen, die etwas darstellten. der stein in der mitte im bild oben rechts sieht aus wie ein indianerkopf, unten links kann man einen liegenden hund erkennen und unten rechts ein gesicht. gegen mittag erreichten wir die mit geländefahrzeugen befahrbare piste "devils lane". zum glück waren keine autos unterwegs, denn die wirbeln jeweils den staub auf, was für wanderer äusserst unangenehm ist. im schatten eines baumes trafen wir auf ein stehendes fahrzeug. wir unterhielten uns kurz mit dem fahrer und die kinder durften von seinem wassertank ihre leeren flaschen auffüllen. kurze zeit später hatten wir das ziel unserer wanderung erreicht: den "joint". der "joint" ist ein schmaler spalt in einer felswand, durch den ein wanderweg führt. der spalt ist so schmal, dass zwei erwachsene nicht kreuzen können. die felswände ragen links und rechts mehrere zehn meter in die höhe, im spalt ist es daher immer schattig und angenehm kühl. am westlichen ende des "joints" hat es eine grosse höhle, dort ruhten wir uns etwas aus und assen bei sehr angenehmen temperaturen zu mittag.
[ mittagsrast beim "joint" im canyonlands NP ] [ "the joint" im canyonlands NP ] [ the ambis im "joint" im canyonlands NP ] [ katrin erklimmt den "joint" im canyonlands NP ]
nach dem essen starteten wir dann zur eigentlichen attraktion dieser wanderung: wir durchquerten den "joint". der boden ist mit feinstem sand bedeckt. die kinder interessierten sich ganz besonders für die dritte dimension dieses natürlichen phänomens und versuchten sich im bergsteigen. es gelang ihnen, sich vielleicht etwa 5 meter in die höhe zu arbeiten, doch dann waren sie mit dem problem konfrontiert, wie man wieder herunter kommt. sie überstanden glücklicherweise den vertikalen ausflug unbeschadet.
[ staubiger wanderweg im canyonlands NP ]
auf dem rückweg zum "elephant hill" wurde die hitze dann fast unerträglich. die kinder schleppten sich tapfer durch ausgetrocknete bachbette und über staubige wege, nur unseren jüngsten musste ich auf den letzten zwei kilometer etwas tragen. den letzten abhang zum parkplatz hinunter liefen dann alle drei wieder voller energie.
wir kehrten zum campingplatz zurück und und fuhren anschliessend zum "needles outpost", einem gebäude gerade ausserhalb der nationalparkgrenze mit tankstelle, einem kleinen laden und einem einfachen cafe. leider war das geschäft geschlossen und so mussten wir ohne lebensmittel und ohne die erhoffte erfrischung wieder zum campingplatz zurückfahren.
nach dem eindunkeln erfrischten wir uns im freien mit einigen flaschen kühlem wasser, in dem wir uns gegenseitig abduschten. nach der anstregenden wanderung schliefen alle sofort ein.

gestern - inhaltsverzeichnis - morgen


index.html / 15-apr-2005 / reto ambühler